Meine politische IDEE ...

... war und ist, dass persönliche Verantwortung, Bereitschaft zur Übernahme von Risiken bei oft unpopulären Entscheidungen, vor allem aber volles Engagement das Denken und Handeln eines Politikers bestimmen müssen.

Private Wirtschaftsinteressen dürfen kein treibendes Motiv sein; die eigene finanzielle Unabhängigkeit ist für den Politiker wichtig!

  • Teil 1: Politik als Erfahrung (1999 - 2004)
  • Teil 2: Politik als Erfahrung (2005 - 2006)
  • Teil 3: Politik als Erfahrung (2007 - 2014)

    Die Trilogie dokumentiert in den Teilen 1 und 2 die Jahre 1999 - 2006. Ich bewerte meine Erfahrungen mit der FDP in Wegberg und im Selfkant (Kreis Heinsberg, NRW). Im Teil 3 dokumentiere ich die Teilnahme an Veranstaltungen (z.B. der Theodor-Heuss-Akademie, Gummersbach) oder die Beobachtung von politischen Ereignissen in den Jahren 2007 - 2014 mit einer größeren Distanz von Aachen (seit 2006) aus.
  • Im Laufe meines “politischen Jahrzehnts” (1999-2012) wurde mir bewußt, dass ich in den vorhandenen Strukturen der FDP im Kreisverband Heinsberg nichts Entscheidendes bewirken kann. Ich bin zum 31.1.2012 (vor dem FDP-Debakel bei der Bundestagswahl am 22.9.2013) aus der FDP ausgetreten.

    Dennoch! Es waren für mich wichtige Jahre; ich habe meinen Teil eines gesellschaftlichen Engagements geleistet. Ich empfehle vor allem Jugendlichen mehr politisches Engagement.

    Der FDP ist zu wünschen, dass sie zu Stärke IN der Verantwortung zurückfindet. Nach wochenlangen Sondierungen - für die Öffentlichkeit inszeniert - sich mit der lapidaren Begründung “Lieber gar nicht als schlecht regieren” aus der Verantwortung zu “stehlen”, überzeugt mich nicht!