Berliner …

Seit meiner Jugend bin ich ein Fan der deutschen Hauptstadt. Ich bin es, auch während der deutschen Teilung, immer geblieben. Ich glaubte an die Einheit, so fühlte ich mich immer wieder von Berlin angezogen. Im Oktober 2004, nach der FDP-Bürgermeisterkandidatur in der Gemeinde Selfkant, nahm ich eine Wohnung im Stadtteil Friedenau. Für ca. jeweils 2 Wochen reiste ich von Wegberg aus dorthin. Als Gasthörer an der Freien Universität (FU) Berlin besuchte ich Vorlesungen und Seminare zu Themen, die mir lagen oder die mich interessierten: Politik, Journalismus, Fotografie, Kunst. Im Februar 2006 gab ich die Berliner Wohnung auf. Ich beendete 1 1/2 Jahre Abstand von der Politik mit einer Neuorientierung.

„Berlin ist dazu verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein.“

Karl Scheffler (1869-1951), deutscher Kunstkritiker

Am 8. April 2021 kam ich nach fast 4 1/2 Monaten des verschärften Lockdowns nach Berlin zurück. Der Mierendorff-Kiez war, was die Geschäfte und Restaurants betraf, in einen „Dornröschenschlaf“ gefallen. Vor Veli´s Restaurant hatte sich allerdings eine spezielle Form der „Außengastronomie“ etabliert.
Margret kam am 23. April 2021 für 3 Wochen nach, ich fuhr am 29. April 2021 nach 3 Wochen Berlin zurück.


Als ich am 10. Oktober 2020 für die übliche Zeit (2-3 Wochen) nach Berlin fuhr, ahnte ich nicht, dass daraus 6 Wochen würden. Ich fuhr direkt in den sich immer weiter verlängernden Lockdown „light“. Aufgrund der Situation in Aachen, insbesondere aufgrund der umfangreicheren Kontakte von Margret beschloss ich, bis letztlich zum 20. November 2020 in der selbst gewählten Berliner-Isolation zu bleiben.

Video über den LOCKDOWN „light“ im Mierendorff-Kiez (10.10. – 19.10.2020), YOUTUBE 1
ideo über den LOCKDOWN „light“ im Mierendorff-Kiez (20.10. – 31.10.2020), YOUTUBE 2
ideo über den LOCKDOWN „light“ im Mierendorff-Kiez (01.11. – 10.11.2020), YOUTUBE 3
ideo über den LOCKDOWN „light“ im Mierendorff-Kiez (11.11. – 20.11.2020), YOUTUBE 4